Booking

Share

×

Read More News

Upcoming Shows

No upcoming shows scheduled

About

Born in the heart of northern Bavaria in August 1989 but inspired by the great American Blues legends like Mississippi John Hurt or Robert Johnson and by Rock´n´Roll Legend Chuck Berry.

Sebastian Descartes stands for a journey through different genres with a bluesy touch. In his music you can find a lot of elements of Blues, Rock and Roll and Country Rock.

The songs come up with different issues and show love, hate and faith - generally they describe the world we live in and don´t avoid to speak about the reality of human.

In the songs you can hear that he often works as a street musician and knows which sounds people want to hear. On youtube he is testing different guitars and you can see which techniques he is using for his style of playing guitar.

The first album was released in 2014 and is called "In the shadow". On the album you can find eleven songs that start with a country song, bend over to blues and end up with the folk song "The world keeps on turning".

For the artist it is a first step and you can enjoy a very natural sound of the instruments without samples or computer sounds.

The secound album "World of love" is out since 2016 and goes into another direction. Some songs are more folk rock based and you can hear that Sebastian Descartes is a great fan of Bob Dylan. On this album everybody finds a song which takes him somewhere- it is critical, funny and just nice to hear.

Geboren 1989 im Herzen von Nordbayern aber mit den musikalischen Wurzeln der amerikanischen Blues Legenden Mississippi John Hurt, Robert Johnson, sowie der Rock and Roll Ikone Chuck Berry aufgewachsen.

Sebastian Descartes nimmt euch auf eine Reise durch viele Musikgenres mit uind bleibt dem Bluesrock dabei stets verbunden, Die Songs berichten über viele Themen dieser Welt und sind teils humorvoll, nachdenklich oder sozialkritisch. Man hört den Songs an, dass der Musiker oft als Straßenmusiker arbeitet und den Geschmack des Publikuims kennt und sich bei seinen Songs davon inspirieren lässt.

Bisher sind zwei Alben erschienen, das dritte ist bereits in Arbeit. Das Erstlingswerk "In the shadow" von 2014 besticht durch einen grundehrlichen Sound, der auf den Einsatzu jeglicher Kompressoren verzichtet und so ein sehr offenes Klangbild mit großer Dynmaik die Folge ist. Einfach ausgedrückt kann man von einem Album sprechen, welches sich gut dazu eignet die Stereoanlage zu testen und herauszufinden ob sie ihr Geld wer ist.

Das zweite Album "World of love" von 2016 geht in eine andere Richtung und ist rhytmischer als sein Vorgänger. Die Songs sind charmantt und sprechen auf ihre eigene Art und Weise den Hörer an. Ein großer Unterschied findet sich hier in der Aufnahme der Gitarren, Dazu aber mehr im Equipmentteil dieser Seite.

Rig Rundown

Gibson Les Paul Studio 50s tribute - das Arbeitstier Diese Gitarre ist die Hauptgitarre bei jeder Live-Performance. Sie besticht durch ihr sehr geringes Gewicht (gechamberte Bauweise) und durch einen schönen vollen und rauhen P90 Ton. Die Gitarre ist auch auf beiden Alben als Sologitarre zu hören. Dies ist bei World of love zum Beispiel bei Song 12 und auf In the sahdow bei Song 7 (Outlaw Blues). Auf den Alben wurde sie mit einem Sennheiser Bricket abgenommen und über einen Joemeek ThreeQ verstärkt. Der Gitarrenamp war der Nachbau eines frühen Fender Champs.